Home > Media > News > Halbjahresresultat 2003/04: Solides Umsatz- und Ertragswachstum

Halbjahresresultat 2003/04: Solides Umsatz- und Ertragswachstum

Share
01. April 2004
Overview

• Steigerung des Verkaufserlöses um 15% auf CHF 2,2 Milliarden
• Zunahme des Betriebsgewinns (EBIT) um 15% auf CHF 149,8 Millionen
• Wachstum des Konzerngewinns (PAT) um 10% auf CHF 83,6 Millionen
• Barry Callebaut ist zuversichtlich, das erklärte zweistellige Wachstum von EBIT und PAT für das ganze Geschäftsjahr (Abschluss per 31. August 2004) zu erreichen.

Zürich/Schweiz, 1. April 2004 – Mit zweistelligen Wachstumsraten für Verkaufserlös, operativen Betriebsgewinn (EBIT) und Konzerngewinn (PAT) im ersten Halbjahr per 28. Februar 2004 setzte Barry Callebaut AG, die weltweit führende Herstellerin von qualitativ hochwertigen Kakao- und Schokoladeprodukten, ihren Wachstumskurs fort. Aufgrund von Umsatzsteigerungen in Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum sowie eines gewissen Einflusses von Ostern, welche dieses Jahr eine Woche früher als letztes Jahr stattfinden, kam vor allem das zweite Quartal zu einem starken Abschluss. Es gilt zu beachten, dass Schokolade ein saisonales Geschäft ist.

Patrick De Maeseneire, CEO von Barry Callebaut: „Barry Callebaut ist erneut mehr als doppelt so schnell wie der globale Schokoladenmarkt gewachsen. Wir sind mit dem in allen Geschäftsbereichen erzielten organischen Wachstum und den operativen Verbesserungen zufrieden, und wir freuen uns, dass die Restrukturierungsprogramme in unseren Verbraucherbereichen plangemäss vorankommen und sich auszuzahlen beginnen”.

Der Verkaufserlös stieg im ersten Halbjahr per 28. Februar 2004 um 15% von CHF 1’906,4 Mio. in der Vorjahresperiode auf CHF 2’199,3 Mio. Die Hauptfaktoren, die zu dieser Zunahme führten, waren organisches Wachstum und verbesserte Margen, die erstmalige Konsolidierung von Brach’s und Luijckx sowie ein günstiger Nettowährungseffekt, etwas nivelliert durch tiefere Preise für Kakaobohnen. Bereinigt um die genannten Einflussfaktoren betrug das organische Wachstum 4%.

Die Verkaufsmenge stieg um 10% von 480'497 Tonnen in der entsprechenden Vorjahresperiode auf 527’434 Tonnen, wobei das organische Mengenwachstum 2% ausmachte.

Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg um 15% auf CHF 149,8 Mio. Dies ist zum Teil auf die Akquisition von Brach’s und Luijckx, den Nettowährungseffekt sowie Margenverbesserungen zurückzuführen, und zum Teil das Resultat des organischen Wachstums. Der Betriebsgewinn (EBIT) pro Tonne stieg um fast 5% von CHF 271,3 auf CHF 284,0 pro Tonne.

Die Finanzierungskosten stiegen um 36% auf CHF 47,8 Mio. Diese Zunahme ist auf die Refinanzierungstransaktion der Gruppe vom März 2003 und die Nettoauswirkung der Akquisitionskosten für Brach’s und Luijckx zurückzuführen, was zum Teil mit einem verbesserten Umlaufvermögen kompensiert wurde.

Die Steuern sanken auf CHF 17,5 Mio., was zu einer Reduktion des effektiven Steuersatzes von 20,5% in der Vorjahresperiode auf 17,2% führte. Der Rückgang des effektiven Steuersatzes ist zum Teil auf die Verwendung vorgetragener Steuerverluste zurückzuführen.

Der Konzerngewinn (PAT) stieg um 10% von CHF 75,9 Mio. in der Vorjahresperiode auf CHF 83,6 Mio.

Das Eigenkapital stieg um 3% auf CHF 779,9 Mio. im Vergleich zu CHF 759,2 Mio. am Ende des vorhergehenden Geschäftsjahres per 31. August 2003.

Am 28. Februar 2004 beschäftigte die Gruppe 8’961 Mitarbeitende oder 14% mehr als am 31. August 2003, was auf die Akquisition von Brach’s zurückzuführen ist.

Entwicklung der Geschäftssegmente

Segment Industriegeschäft

Das Segment Industriegeschäft beliefert die Nahrungsmittelindustrie und Konsumgüterhersteller weltweit mit Kakao- und Schokoladeprodukten.

Die Verkaufsmenge betrug 331’027 Tonnen, verglichen mit 332’439 Tonnen in der entsprechenden Vorjahresperiode.
• Während die Menge der verkauften Kakaoprodukte im ersten Quartal des Geschäftsjahrs bewusst reduziert wurde, stieg sie plangemäss im zweiten Quartal. Über die ganze Zeitspanne des ersten Halbjahres erreichten die Verkäufe von Kakaoprodukten ein Volumen von 61’077 Tonnen (oder -2% im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode).
• Die Menge verkaufter Schokoladenprodukte im Geschäftsbereich Industrielle Kunden betrug 269'950 Tonnen dank organischem Wachstum von 5% im zweiten Quartal. Unter Ausschluss der teilweisen Einstellung des Verkaufs von Industrieschokolade von Stollwerck mit tiefen resp. negativen Margen und der Reklassifizierung früherer Lieferungen an Luijckx und Brach’s zu firmeninternem (inter-company) Geschäft, stieg die Verkaufsmenge im ersten Halbjahr organisch um 4%. Zunahmen konnten vor allem in Frankreich, Italien und Nord- und Südamerika verzeichnet werden. Einzig in Grossbritannien war der Absatz aufgrund des rückläufigen Biskuitmarktes geringer als im Vorjahr.
Der Verkaufserlös im Segment Industriegeschäft stieg um 1% auf CHF 1’128,2 Mio.
• Als Folge tieferer Preise für Kakaobohnen, tieferer Verkaufsmengen im bisherigen Geschäftsjahr und einem negativen Effekt des schwachen US-Dollars sank der Verkaufserlös im Geschäftsbereich Kakao um 7% auf CHF 272,3 Mio.

• Der Verkaufserlös im Geschäftsbereich Industrielle Kunden betrug CHF 855,9 Mio. oder ein Plus von 3,5%, was das Resultat von Volumenwachstum sowie weiterer Margenverbesserungen ist.
Der Betriebsgewinn (EBIT) im Segment Industriegeschäft stieg um 16% von CHF 84,2 Mio. in der entsprechenden Vorjahresperiode auf CHF 97,8 Mio. Die Zunahme ist zurückzuführen auf ein aktives Margenmanagement in den Geschäftsbereichen Kakao und Industrielle Kunden sowie durch höhere Verkaufsmengen im Geschäftsbereich Industrielle Kunden.

Segment Gewerbliche Kunden/Verbrauchergeschäft

Das Segment Gewerbliche Kunden/Verbrauchergeschäft ist auf eine breite Kundenpalette von gewerblichen Verarbeitern bis zu den globalen Einzelhandelskonzernen ausgerichtet.

Der Verkaufserlös stieg um 36% auf CHF 1’071,1 Mio., wobei die erstmalige Konsolidierung von Luijckx und Brach’s CHF 238,2 Mio. oder 30% ausmachten.
• Der Geschäftsbereich Gourmet & Spezialitäten steigerte seinen Verkaufserlös um 17% von CHF 249,7 Mio. auf CHF 292,7 Mio. Das organische Wachstum betrug 7% resp. CHF 17,2 Mio. Es wurde erzielt dank bestätigten Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum, der Konzentration auf Produkte mit hohen Margen, wie z.B. anwendungs- und verkaufsbereite Produkte, und gewissen positiven Währungseffekten. Die restliche Zunahme ist auf die im März 2003 abgeschlossene Akquisition von Luijckx zurückzuführen.
• Der Geschäftsbereich Verbraucherprodukte verzeichnete eine Zunahme des Verkaufserlöses von 45% auf CHF 778,4 Mio., verglichen mit CHF 536,6 Mio. in der entsprechenden Vorjahresperiode, wobei CHF 212,4 Mio. auf die erstmalige Konsolidierung von Brach’s zurückzuführen sind. Das restliche Wachstum von 5,5% wurde als Resultat eines organischen Umsatzwachstums bei Handelsmarken und der Marke Sarotti sowie günstiger Währungseffekte erreicht.

Der Betriebsgewinn EBIT des Geschäftsbereichs Gewerbliche Kunden/ Verbrauchergeschäft stieg um 20% von CHF 66,7 Mio. in der Vorjahresperiode auf CHF 80,2 Mio. Dies ist das Resultat von organischem Wachstum, weiterer Margenverbesserungen sowie Kosteneinsparungen und den ersten Auswirkungen der laufenden Restrukturierungsprogramme in den Verbraucherbereichen. Beide Bereiche im Verbrauchergeschäft leisteten einen positiven Beitrag zum EBIT der Gruppe.

Die Restrukturierungsprogramme in den Verbraucherbereichen verlaufen zeitlich und kostenmässig nach Plan. Die Strategie im Verbrauchergeschäft wird sich, basierend auf den vorhandenen Stärken, auf zwei Pfeiler abstützen: zum einen auf Handelsmarkenprodukte und zum anderen auf das Markengeschäft mit den zwei Kernmarken Sarotti für Europa und Brach’s für Nordamerika.
• Der Geschäftsbereich Verbraucherprodukte Europa setzt die zweite Phase seines Restrukturierungsprogramms um, wofür im Geschäftsjahr 2001/02 eine Rückstellung von CHF 80 Mio. gebildet worden war. Alle Führungs- und Verwaltungsfunktionen wurden am Hauptsitz in Köln, Deutschland, zusammengefasst und die Arbeitsabläufe wurden gestrafft, was zu beträchtlichen Kosteneinsparungen führt. Auf der Marketingseite wurde ein umfassendes Rebranding-Projekt mit Sarotti als Dachmarke lanciert. In Bezug auf das Produktionsnetz wird die „Strategie der fokussierten Fabrikation“ weiter umgesetzt, und die Kosten werden stufenweise reduziert.
• Die operative Restrukturierung des Geschäftsbereichs Verbraucherprodukte Nordamerika wurde wie geplant und im Rahmen des Budgets abgeschlossen. Die Führungs- und Verwaltungsfunktionen wurden am neuen Hauptsitz in Dallas, Texas, zusammengefasst. Das neue Werk in Vernell, Mexiko, ist voll operativ und liegt im Plan. Der Fokus liegt nun darauf, die vorhandene Kapazität bestmöglich zu nutzen, um die geplante Kostenstruktur zu erreichen. Zudem wurde das Merchandising- und Liefersystem von Brach’s „Fresh Candy Shoppe“ basierend auf Marktforschung bei Verbrauchern und Einzelhandelskonzernen stark überarbeitet. Eine Anzahl höhermargiger Schokoladenprodukte ist für die Lancierung zwischen dem Ende des 4. Quartals 2003/04 und dem Anfang des 1. Quartals des neuen Geschäftsjahres bereit. Diese Palette wird eine Anzahl verschiedener „low carb“-Produkte (Produkte mit reduziertem Kohlenhydratgehalt) beinhalten.

Ausblick

Mit Blick auf das gesamte Geschäftsjahr 2003/04 sagte CEO Patrick De Maeseneire: “Wir werden uns weiterhin mit grosser Entschlossenheit auf die Margen, weitere Effizienzsteigerungen und den Turnaround unser Verbraucherbereiche konzentrieren. Unter der Annahme, dass das aktuelle wirtschaftliche Klima anhält, sind wir zuversichtlich, dass wir das erklärte zweistellige Wachstum des operativen Betriebsgewinns (EBIT) und des Konzerngewinns (PAT) im laufenden Geschäftsjahr erreichen können”.

Barry Callebaut (www.barry-callebaut.com ):
Mit einem Jahresumsatz von CHF 3,6 Milliarden im Geschäftsjahr 2002/03 (Abschluss per 31.8.2003) ist Barry Callebaut der weltweit führende Hersteller von qualitativ hochwertigen Kakao-, Schokoladen- und Süsswarenprodukten - von der Bohne bis zum Endprodukt im Verkaufsregal. Nach dem Erwerb von Brach’s Confections Holding, Inc. im September 2003 betreibt Barry Callebaut über 30 Produktionsstätten in 17 Ländern und beschäftigt rund 9’000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Unternehmen steht im Dienst der gesamten Lebenmittelbranche - von industriellen Nahrungsmittelherstellern über gewerbliche Anwender von Schokolade wie Chocolatiers, Confiseure oder Bäcker bis hin zu Partnern im Einzelhandel. Barry Callebaut bietet auch umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Entwicklung, Verarbeitung, Schulung und Marketing an.
Das Geschäftsjahr 2003/04 endet am 31.August 2004. Die 9-Monats-Zahlen (Abschluss per 31. Mai 2004) werden am 5. Juli 2004 veröffentlicht (Medienmitteilung und Telefonkonferenz).

Kontakte
für Investoren und Analysten:
Dieter A. Enkelmann, CFO
Barry Callebaut AG
Tel. +41 1 801 61 43
Fax +41 1 801 61 53
dieter_enkelmann@barry-callebaut.com

für Medien:
Gaby Tschofen
Barry Callebaut AG
Tel. +41 1 801 61 60
Fax +41 1 801 61 53
gaby_tschofen@barry-callebaut.com

Die Analysten-/Medienpräsentation von Barry Callebaut findet wie folgt statt:

Datum: 1. April 2004

Dauer: von 10.00 Uhr MEZ bis ca. 11.00 Uhr MEZ,
gefolgt von einem Spezialteil “Gourmet & Spezialitäten” und einem Schokoladenworkshop

(Bitte beachten Sie, dass die Uhren in Kontinentaleuropa am 28. März auf Sommerzeit umgestellt wurden.)

Ort: Barry Callebaut AG, Neugutstrasse 58, 8600 Dübendorf
(mit Shuttle-Service vom Bahnhof Stettbach)

Falls Sie nicht vor Ort teilnehmen können, so haben Sie zwei Möglichkeiten:

• Sie können der Präsentation via Audio Webcast folgen. Den Link dazu finden Sie auf unserer Homepage (www.barry-callebaut.com)

• Oder Sie können die Konferenz per Telefon verfolgen und Fragen stellen. Die Präsentation wird in englischer Sprache gehalten. Fragen können auch auf Deutsch oder Französisch gestellt werden.

Bitte wählen Sie sich 5 bis 10 Minuten vor Konferenzbeginn ein:
+41 91 610 56 00 (für Anrufe aus Europa)
+1 866 291 41 66 (für Anrufe aus Nordamerika)
+44 207 107 0611 (für Anrufe aus Grossbritannien)

Sie werden gebeten, sich zu identifizieren.

Die Aufzeichnung der Konferenz wird am 1. April 2004 ab ca. 11:00 Uhr MEZ für 72 Stunden unter +41 91 612 43 30 (Europa), +1 412 858 14 40 (USA) und +44 207 866 43 00 (Grossbritannien) - Code '328' (mit # bestätigen) zugänglich sein.

Die Medienmitteilung, der umfassendere Investorenbrief und die Folien für die Telefonkonferenz können am 1. April 2004, ab 07.00 Uhr MEZ von unserer Homepage (www.barry-callebaut.com) heruntergeladen werden.