Print this page
Logo Barry Callebaut
Home > Investors > News > Barry Callebaut publiziert Ergebnisse für das erste Halbjahr 2008/09: Gesteigerte Profitabilität in rezessiven Märkten

Barry Callebaut publiziert Ergebnisse für das erste Halbjahr 2008/09: Gesteigerte Profitabilität in rezessiven Märkten

Share
02. April 2009
Overview
  • Verkaufsmenge in weltweit rückläufigem Schokoladenmarkt mit 611,920 Tonnen stabil
  • Umsatzsteigerung in Lokalwährungen um 4.7%. In Schweizer Franken: CHF 2,543.1 Mio. (erstes Halbjahr 2007/08: CHF 2,585.0 Mio.)
  • Erhöhung des Betriebsgewinns (EBIT) in Lokalwährungen um 17.6%. In Schweizer Franken: CHF 218.6 Mio. (erstes Halbjahr 2007/08: CHF 200.4 Mio.)
  • Steigerung des Konzerngewinns für die Berichtsperiode um 23.2% in Lokalwährungen. In Schweizer Franken: CHF 143.4 Mio. (erstes Halbjahr 2007/08: CHF 124.4 Mio.)
  • Barry Callebaut sieht für das Geschäftsjahr 2008/09 ein schwächeres Volumenwachstum; Bestätigung der mittelfristigen Finanzziele[1]
 
 
Kennzahlen der Barry Callebaut Gruppe für das erste Halbjahr 2008/09
 
 
 
Veränderung ggü. H1 2007/08
 
 
6 Monate bis
28. Feb. 2009
Berichts-
währung
Lokal-
währungen
Verkaufsmenge
Tonnen
611,920
-0.1%
 
Umsatz  
Mio. CHF
2,543.1
-1.6%
4.7%
Betriebsgewinn (EBIT)
Mio. CHF
218.6
9.1%
17.6%
EBIT pro Tonne
CHF
357.2
9.2%
17.7%
Konzerngewinn für die Berichtsperiode
Mio. CHF
143.4
15.3%
23.2%
Zürich/Schweiz, 2. April 2009 – In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2008/09 konnte die Barry Callebaut AG, der weltweit führende Hersteller von qualitativ hochwertigen Kakao- und Schokoladenprodukten, die Profitabilität in einem äusserst schwierigen Umfeld deutlich steigern. Die Verkaufsmenge blieb trotz des weltweit rückläufigen Schokoladenmarkts mit 611,920 Tonnen konstant. Die Berichtsperiode war geprägt von negativen Währungseffekten, insbesondere der Abschwächung des Euro, des britischen Pfunds und der Dollar-Währungen gegenüber dem Schweizer Franken, der Berichtswährung des Konzerns. In Lokalwährungen erhöhten sich der Umsatz um 4.7% und der Betriebsgewinn (EBIT) um 17.6%. In Schweizer Franken belief sich der Umsatz auf CHF 2,543.1 Mio., während der EBIT auf CHF 218.6 Mio. zunahm. Die deutliche Profitabilitätssteigerung wurde aufgrund von verbesserten Margen, einer strikten Kostenkontrolle, Effizienzmassnahmen sowie höheren Margen auf Kakaoprodukten erzielt. Der Konzerngewinn legte in Lokalwährungen um 23.2% zu. In Schweizer Franken erhöhte sich der Konzerngewinn auf CHF 143.4 Mio.
 
Ausblick
 
Dazu Patrick De Maeseneire, CEO von Barry Callebaut: «Das Ergebnis von Barry Callebaut ist vor dem Hintergrund eines rückläufigen globalen Schokoladenmarkts befriedigend. Es gelang uns, die Verkaufsmenge zu halten und unsere Profitabilität beträchtlich zu steigern, da wir geeignete strategische Aktivitäten umgesetzt und frühzeitig effizienzsteigernde Massnahmen ergriffen haben. Das Umfeld wird im zweiten Halbjahr herausfordernd bleiben, und auch die Währungsschwankungen werden anhalten. Die nachgebenden Preise für Kakaobutter werden die Margen negativ beeinflussen, was wir durch weitere Effizienzgewinne und Kostensenkungen teilweise zu kompensieren versuchen. Infolge der beispiellosen Wirtschaftskrise sehen wir für das Geschäftsjahr 2008/09 ein schwächeres Volumenwachstum von rund 2–4%, was deutlich über dem globalen Schokoladenmarkt liegt. In Lokalwährungen erwarten wir, dass die Gewinne im Rahmen unserer Ziele1 liegen werden. Das dritte Quartal liess sich gut an, unterstützt von einem späten Osterfest, und unsere Auftragsbücher sind besser gefüllt als letztes Jahr. Wir sind zuversichtlich, dass das Volumenwachstum im zweiten Semester anziehen und sich beschleunigen wird. Dies sollte es uns ermöglichen, unsere 4-Jahres-Finanzziele1 zu erreichen, falls keine grösseren unerwarteten Ereignisse eintreten.»
 
Wichtigste Ereignisse
 
Barry Callebaut hat bedeutende Schritte unternommen, um sich auf sein Kerngeschäft mit industriellen und gewerblichen (Gourmet) Kunden zu konzentrieren. Im Februar 2009 verkaufte Barry Callebaut sein asiatisches Endverbrauchergeschäft «Van Houten Singapore» an Hershey. Im März 2009 unterzeichneten Barry Callebaut und der spanische Hersteller von Handelsmarkenschokolade Natra eine Absichtserklärung über die mögliche Integration des europäischen Verbrauchergeschäfts von Barry Callebaut in Natra.
 
Im März 2009 schlossen Barry Callebaut Brasil und Bunge Alimentos, eine Tochtergesellschaft von Bunge Limited und bedeutendes Agrobusiness-Unternehmen, eine Vertriebsvereinbarung für Brasilien ab. Dabei wird Bunge den exklusiven Vertrieb im Food-Service-Bereich von Gourmet-Schokoladenprodukten übernehmen, die Barry Callebaut in Brasilien herstellt. Diese Vereinbarung nutzt das Produktions-Know-how von Barry Callebaut und das effiziente Vertriebsnetz von Bunge in Brasilien. Zudem wird Barry Callebaut im Südosten Brasiliens eine neue Schokoladenfabrik mit einer Kapazität von 20,000 Tonnen bauen, in der per Ende 2009 die Produktion aufgenommen werden soll (siehe separate Medienmitteilung).
 
Geschäftsentwicklung nach Regionen im ersten Halbjahr 2008/09 im Überblick
 
Marktumfeld
 
Die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2008/09 waren von einer beispiellosen Wirtschafskrise geprägt. Die Verbraucherstimmung verschlechterte sich massiv und führte erstmals seit über einem Jahrzehnt zu einem rückläufigen Wachstum des weltweiten Schokoladen­konsums. In einigen der wichtigten westeuropäischen und nordamerikanischen Schokoladenmärkte sank der Konsum zwischen 5% und 9%. Viele Nahrungsmittel­hersteller, gewerbliche Anwender und Einzelhändler bauten ihre Vorräte als Folge der konjunkturellen Unsicherheiten ab und gaben nur zögerlich Neubestellungen auf. Handelsmarkenprodukte erzielten Terraingewinne, da die Verbraucher preisbewusster wurden. Die Schokoladenmärkte in Osteuropa und Asien konnten ihr hohes einstelliges Wachstum fortsetzen.
 
Region Europa
Die Verkaufsmenge von Barry Callebaut in Europa, exklusive Veräusserungen, nahm analog zu den negativen Marktrends in wichtigen Schokoladenmärkten wie Frankreich, Belgien, Italien und Spanien ab. Dank der jüngsten Kapazitätsausweitung in Osteuropa vermochte Barry Callebaut das sinkende Wachstum in Westeuropa etwas zu kompensieren.
Insgesamt verminderte sich die Verkaufsmenge in Europa um 5.2% auf 411,634 Tonnen.
Der Umsatz in Lokalwährungen war nahezu unverändert. In Schweizer Franken verringerte sich der Umsatz um 8% auf CHF 1,811.8 Mio. Barry Callebaut konnte den Betriebsgewinn (EBIT) in der Region erheblich verbessern. In Lokalwährungen erhöhte sich der EBIT um 10.5%. In Schweizer Franken verzeichnete der Betriebsgewinn eine Zunahme von 1.5% auf CHF 174.5 Mio. Die Profitabilität stieg dank Kostensenkungen, Margenverbesserungen und erfreulicher Gewinne bei Kakaoprodukten.
 
Region Nord- und Südamerika
In der Region Nord- und Südamerika erzielte Barry Callebaut trotz extrem widriger Marktbedingungen ein imposantes Verkaufsmengenwachstum von 7.0% auf 151,183 Tonnen. Der Umsatz erhöhte sich in Lokalwährungen um 22.6%. In Schweizer Franken nahm der Umsatz um 17.8% auf CHF 537.0 Mio. zu. Der Betriebsgewinn (EBIT) kletterte in Lokalwährungen um 25.7%. In Schweizer Franken erhöhte sich der EBIT um 19.7% auf CHF 48.7 Mio. Die hohen Umsätze und Gewinne in Nord- und Südamerika belegen die Fähigkeit von Barry Callebaut, selbst in einem weltweit rückläufigen Umfeld Marktanteile zu gewinnen. Sie widerspiegeln auch den Erfolg der jüngsten Erweiterung des Produktionsnetzes in Nordamerika.
 
Region Asien & Rest der Welt
In dieser Region erhöhte sich die Verkaufsmenge von Barry Callebaut um 33.5% auf 49,103 Tonnen, was auf kontinuierlich gute Verkäufe in China und Japan zurückzuführen war. In Lokalwährungen stieg der Umsatz um 24.0%, in Schweizer Franken um 22.0% auf CHF 194.3 Mio. Der Betriebsgewinn legte in Lokalwährungen um 47.1% zu. In Schweizer Franken stieg der EBIT um 45.1% auf CHF 25.1 Mio., was zum Teil Sondereinflüssen zuzuschreiben war. Im Dezember 2008 übernahm Barry Callebaut eine Produktionsstätte bei Osaka in Japan, die vormals im Besitz des japanischen Süsswarenherstellers Morinaga war.
 
Kennzahlen nach Regionen für das erste Halbjahr 2008/09

 
 
 
Veränderung ggü. H1 2007/08
EUROPA
 
6 Monate bis
28. Feb. 2009
Berichts-währung
Lokal-währungen
Verkaufsmenge
Tonnen
411,634
-5.2%
 
Umsatz
Mio. CHF
1,811.8
-8.0%
-1.0%
Betriebsgewinn (EBIT)
Mio. CHF
174.5
1.5%
10.5%

NORD- & LATEINAMERIKA
 
6 Monate bis
28. Feb. 2009
Berichts-währung
Lokal-währungen
Verkaufsmenge
Tonnen
151,183
7.0%
 
Umsatz
Mio. CHF
537.0
17.8%
22.6%
Betriebsgewinn (EBIT)
Mio. CHF
48.7
19.7%
25.7%
 
ASIEN-PAZIFIK/REST DER WELT
 
6 Monate bis
28. Feb. 2009
Berichts-währung
Lokal-währungen
Verkaufsmenge
Tonnen
49,103
33.5%
 
Umsatz
Mio. CHF
194.3
22.0%
24.0%
Betriebsgewinn (EBIT)
Mio. CHF
25.1
45.1%
47.1%
 

Entwicklung der Geschäftssegmente im ersten Halbjahr 2008/09
 
Segment Industriegeschäft
 
Das Segment Industriegeschäft konzentriert sich auf den Verkauf von Kakao- und Schokoladenprodukten an die Nahrungsmittelindustrie und an Konsumgüterhersteller weltweit. Es besteht aus den Geschäftsbereichen Globale Beschaffung & Kakao sowie Industrielle Kunden.
 
Barry Callebaut steigerte seine Kapazitäten im Bereich Kakaoverarbeitung in den USA, Afrika und Asien und erhöhte die Verkäufe von Kakaoprodukten, um von den höheren Margen dieser Produkte zu profitieren. Die jüngste geografische Expansion in Osteuropa, Asien sowie Nord- und Südamerika von Barry Callebaut zahlt sich aus. So konnte das geringere Wachstum in Westeuropa durch Marktanteilsgewinne in diesen Regionen teilweise kompensiert werden. Die Kosteneinsparungen und Margenverbesserungen bei Industrieschokolade resultierten in einem bedeutend höheren Betriebsgewinn in diesem Segment.
 
Segment Gewerbliche Kunden/Verbrauchergeschäft
 
Das Segment Gewerbliche Kunden/Verbrauchergeschäft bedient eine breite Kundenpalette von lokalen gewerblichen Verarbeitern (Chocolatiers, Confiseure, Bäcker, Hotels, Restaurants, Caterer) bis hin zu global tätigen Einzelhandelskonzernen. Es umfasst die Geschäftsbereiche Gourmet & Spezialitäten sowie Verbraucherprodukte.
 
Die Gastronomie leidet weltweit unter der Wirtschaftskrise. Infolgedessen verringerten sich die Verkäufe von Gourmet-Schokoladenprodukten an das HORECA-Segment (Hotels, Restaurants, Catering). Gleichzeitig essen die Verbraucher vermehrt zu Hause, weshalb die Nachfrage nach Schokoladenprodukten von Bäckereien und Confiserien stieg. Der Geschäftsbereich Verbraucherprodukte profitierte von einer stärkeren Nachfrage nach Handelsmarkenprodukten und 2008 durchgeführten Preiserhöhungen, was die Profitabilität verbesserte.
 
Kennzahlen nach Geschäftssegmenten für das erste Halbjahr 2008/09
 
 
 
Veränderung ggü. H1 2007/08
INDUSTRIEGESCHÄFT
 
6 Monate bis
28. Feb. 2009
Berichts-währung
Lokal-währungen
Verkaufsmenge
Tonnen
483,306
3.6%
 
Umsatz
Mio. CHF
1,739.3
3.6%
10.1%
Betriebsgewinn (EBIT)
Mio. CHF
137.2
12.4%
22.7%
 
GEWERBLICHE KUNDEN/
VERBRAUCHERGESCHÄFT
 
6 Monate bis
28. Feb. 2009
Berichts-währung
Lokal-währungen
Umsatz
Mio. CHF
803.8
-11.3%
-5,2%
Betriebsgewinn (EBIT)
Mio. CHF
111.1
3.1%
8.3%
 
 
1 4-Jahres-Wachstumsziele für 2007/08–2010/11, im Durchschnitt pro Jahr: Verkaufsmenge 9–11%, EBIT 11–14%, Konzerngewinn 13–16%
  
* * *
 
Barry Callebaut (www.barry-callebaut.com):
Mit einem Jahresumsatz von über CHF 4.8 Milliarden für das Geschäftsjahr 2007/08 ist die in Zürich ansässige Barry Callebaut der weltweit grösste Hersteller von hochwertigen Kakao- und Schokoladenprodukten – von der Kakaobohne bis zum fertigen Produkt im Verkaufsregal. Barry Callebaut ist in 26 Ländern präsent, unterhält ungefähr 40 Produktionsstandorte und beschäftigt rund 7,000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Unternehmen steht im Dienst der gesamten Nahrungsmittelindustrie – von industriellen Nahrungsmittelherstellern über gewerbliche Anwender von Schokolade wie Chocolatiers, Confiseure oder Bäcker bis hin zu internationalen Einzelhandelskonzernen. Barry Callebaut bietet auch umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Produktentwicklung, Verarbeitung, Schulung und Marketing an.
 
* * *
 
Finanzkalender für das Geschäftsjahr 2008/09 (1. September 2008 bis 31. August 2009):
 
9-Monatsbericht 2008/09:
Jahresbericht 2008/09:
Generalversammlung 2008/09:
25. Juni 2009
12. November 2009, Zürich
8. Dezember 2009, Zürich
 
* * *
 
Kontakte
für Investoren und Finanzanalysten:
für die Medien:
Simone Lalive, Head of IR
Barry Callebaut AG
Telefon: +41 43 204 04 23
simone_lalive@barry-callebaut.com   
Josiane Kremer, Corp. Communications
Barry Callebaut AG
Telefon: +41 43 204 04 58
 
 
Analysten- und Medienkonferenz der Barry Callebaut AG
 
Datum:
Donnerstag, 2. April 2008
Zeit:
10.30 Uhr bis ca. 12.00 Uhr
Ort:
SIX Swiss Exchange, Raum «Auditorium»
Selnaustrasse 30, 8001 Zürich/Schweiz
 
Die Konferenz kann zudem per Telefon oder Audio-Webcast mitverfolgt werden.
 
Wählen Sie bitte
Schweiz:
Belgien:
Frankreich:
Deutschland:
Grossbritannien:
Japan:
China (Netcom):
China (Telecom):
USA:
Kanada:
Rest der Welt:
 
Pin-Code: 492410
(+41) 225 802 960
(+32) 279 203 24
(+33) 1 720 014 02
(+49) 692 222 4997
(+44) 207 750 9903
0053 1160 733
1080 0714 1043
1080 0140 1027
(+1) 703 621 9121
(+1) 416 849 8302
(+41) 225 802 960
 
Für die Teilnahme am Live-Audio-Webcast-Streaming folgen Sie bitte diesem link
 
Die Log-in-Details finden Sie auch auf unserer Homepage (www.barry-callebaut.com). Sie sollten sich 10 Minuten vor Beginn einloggen und Ihre Daten registrieren. Möglicherweise kommt es zu einer leichten Verzögerung zwischen der telefonischen Übertragung und dem Audio-Webcast. Sie können deshalb eine Kopie der Präsentation von unserer Webseite herunterladen.).
 
Die telefonische Aufzeichnung der Konferenz steht Ihnen ab dem 2. April 2009, 13.00 Uhr, einen Monat lang zur Verfügung unter der Nummer +0033 (0) 1720 01 469 (alle Länder ausser Grossbritannien) oder +44 (0)207 075 3214 (Grossbritannien) – PIN-Code: 242204#. Der Audio-Webcast kann während dreier Monate abgerufen werden unter diesem link (Details dazu finden Sie auch auf der Homepage von Barry Callebaut).
 
 
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Tamara Frey (Telefon: +41 43 204 0459 oder E-Mail: tamara_frey@barry-callebaut.com).
  
Kennzahlen von Barry Callebaut (ungeprüft)
 
Veränderung  (in %)
6 Monate bis
28. Feb. 2009
6 Monate bis
29. Feb. 2008
Erfolgsrechnung
       
Umsatz
in Lokalwährungen
Mio. CHF
(1.6%)
4.7%
2,543.1
2,706.7  
2,585.0
 
Verkaufsmenge
Tonnen
(0.1%)
611,920
612,436
Bruttogewinn
in Lokalwährungen
Mio. CHF
1.4%
9.0%
383.2
412.0  
378.0
 
EBITDA1
in Lokalwährungen
Mio. CHF
4.5%
12.4%
268.1
288.4  
256.5
 
Betriebsgewinn (EBIT)
in Lokalwährungen
Mio. CHF
9.1%
17.6%
218.6
235.6  
200.4
 
Konzerngewinn aus fortzuführenden Geschäftsbereichen2
Mio. CHF
14.1%
 
143.4
 
125.7
 
Konzerngewinn für die Berichtsperiode
in Lokalwährungen
Mio. CHF
15.3%
23.2%
143.4
153.2
124.4
 
Cashflow3
Mio. CHF
(0.0%)
251.3
251.4
EBIT pro Tonne
in Lokalwährungen
CHF
9.2%
17.7%
357.2
385.1  
327.2
 
Bilanz
 
 
 28. Feb. 2009
 29. Feb. 2008
Bilanzsumme
Mio. CHF
(1.9%)
3,704.5
3,776.3
Nettoumlaufvermögen4
CHF m
13.5%
1,143.2
1,007.3
Anlagevermögen
Mio. CHF
12.1%
1,384.2
1,235.3
Nettoverschuldung
Mio. CHF
16.5%
1,116.9
958.8
Eigenkapital5
Mio. CHF
8.9%
1,168.9
1,073.1
Aktien
 
 
 
 
Aktienkurs am Ende der Berichtsperiode
CHF
(43.3%)
507.5
894.5
EBIT pro Aktie (ausgegeben)
in Lokalwährungen
CHF
9.1%
17.6%
42.28
45.58  
38.76
  
Unverwässerter Gewinn pro Aktie6
CHF
15.7%
27.85
24.08
Cash Earnings pro Aktie7
CHF
(0.0%)
48.73
48.74
Gewinn pro Aktie (verwässert)
CHF
15.8%
27.78
24.00
Übrige
 
 
 
 
Mitarbeitende
 
0.1%
 
7,228
 
7,224
 
 
1
EBIT + Abschreibungen auf Sachanlagen + Abschreibungen auf immaterielles Anlagevermögen
2
Konzerngewinn aus fortzuführenden Geschäftsbereichen (vor Minderheiten)
3
Betrieblicher Geldfluss vor Veränderungen im Nettoumlaufvermögen
4
Beinhaltet Umlaufvermögen und kurzfristiges Fremdkapital aus Geschäftstätigkeit und kurzfristige Rückstellungen
5
Total den Aktionären des Mutterunternehmens zurechenbares Eigenkapital
6
Basierend auf dem Konzerngewinn für die Periode, der den Aktionären des Mutterunternehmens zurechenbar ist, inklusive Nettoverlust aus aufgegebenen Geschäftsbereichen
7
Betrieblicher Geldfluss vor Veränderung des Nettoumlaufvermögens/unverwässerte Anzahl ausstehender Aktien
Kennzahlen nach Region und nach Geschäftssegment (ungeprüft)
 
 
Veränderung (in %)
6 Monate bis
28. Feb. 2009
6 Monate bis
29. Feb. 2008
Kennzahlen nach Region
 
 
 
 
Europa
 
 
 
 
Umsatz
in Lokalwährungen
Mio. CHF
(8.0%)
(1.0%)
1,811.8
1,950.4
1,969.9
 
Verkaufsmenge
Tonnen
(5.2%)
411,634
434,339
EBITDA
Mio. CHF
(2.1%)
210.9
215.5
EBIT
in Lokalwährungen
Mio. CHF
1.5%
10.5%
174.5
190.0
171.9
 
Nord- und Südamerika
 
 
 
 
Umsatz
    in Lokalwährungen
Mio. CHF
17.8%
22.6%
537.0
558.0
455.9
 
Verkaufsmenge
Tonnen
7.0%
151,183
141,318
EBITDA
Mio. CHF
9.6%
53.6
48.9
EBIT
in Lokalwährungen
Mio. CHF
19.7%
25.7%
48.7
51.1
40.7
 
Asien-Pazifik/Rest der Welt
 
 
 
 
Umsatz
in Lokalwährungen
Mio. CHF
22.0%
24.0%
194.3
197.5
159.2
 
Verkaufsmenge
Tonnen
33.5%
49,103
36,779
EBITDA
Mio. CHF
53.4%
29.9
19.5
EBIT
in Lokalwährungen
Mio. CHF
45.1%
47.1%
25.1
25.5
17.3
 
Kennzahlen nach Geschäftssegment
 
 
 
 
Industriegeschäft
 
 
 
 
Umsatz
    in Lokalwährungen
Mio. CHF
3.6%
10.1%
1,739.3
1,847.2
1,678.3
 
Kakao
   in Lokalwährungen
Mio. CHF
36.9%
45.7%
373.9
398.0
273.2
 
Industrielle Kunden
   in Lokalwährungen
Mio. CHF
(2.8%)
3.1%
1,365.4
1,449.2
1,405.1
 
Verkaufsmenge
Tonnen
3.6%
483,306
466,570
Kakao
Tonnen
30.1%
96,093
73,844
Industrielle Kunden
Tonnen
(1.4%)
387,213
392,726
EBITDA
Mio. CHF
7.9%
165.9
153.7
EBIT
    in Lokalwährungen
Mio. CHF
12.4%
22.7%
137.2
149.9
122.1
 
Gewerbliche Kunden/
Verbrauchergeschäft
 
 
 
 
Umsatz
    in Lokalwährungen
Mio. CHF
(11.3%)
(5.2%)
803.8
859.5
906.7
 
Gourmet & Spezialitäten
   in Lokalwährungen
Mio. CHF
(8.5%)
(2.7)
340.6
362.2
372.1
 
Verbraucherprodukte
    in Lokalwährungen
Mio. CHF
(13.4%)
(7.0%)
463.2
497.4
534.6
 
EBITDA
Mio. CHF
(1.3%)
128.5
130.2
EBIT
    in Lokalwährungen
Mio. CHF
3.1%
8.3%
111.1
116.7
107.8