News

Share

Grundsteinlegung in Russland: Barry Callebaut lässt für 25 Mio Franken eine Schokoladenfabrik nahe Moskau erstellen

19. Apr 2006
Barry Callebaut, der weltweit führende Hersteller von hochwertigen Kakao- und Schokoladenprodukten, feierte heute im Beisein von lokalen Würdenträgern die Grundsteinlegung für eine neue, moderne Schokoladenfabrik in Tschechov, ca. 60 km ausserhalb Moskaus (Russland). Die neue Fabrik soll Anfang 2007 in Betrieb genommen werden. Die Investitionskosten betragen rund CHF 25 Mio (ca. EUR 17 Mio). Die Fabrik wird über eine Produktionskapazität von mehr als 25'000 Tonnen pro Jahr verfügen und bei Vollbetrieb rund 70 Personen beschäftigen.

Barry Callebaut publiziert Ergebnisse für das erste Halbjahr 2005/06: Anhaltend starkes Gewinnwachstum

10. Apr 2006
Barry Callebaut, der weltweit führende Hersteller von hochwertigen Kakao- und Schokoladenprodukten, gab heute die Ergebnisse für das am 28. Februar 2006 abgelaufene erste Semester des Geschäftsjahres 2005/06 bekannt. Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg deutlich um 10,8% auf CHF 177,0 Mio., während der Konzerngewinn (PAT) um 11,3% auf CHF 112,7 Mio. zunahm. Der EBIT pro Tonne – ein massgeblicher Indikator für die operative Leistungskraft der Gruppe – legte um 12,4% auf CHF 320 pro Tonne zu (CHF 285 pro Tonne in der Vergleichsperiode), wozu alle Geschäftsbereiche beigetragen haben.

HRH the King visits Belgian chocolate manufacturer Barry Callebaut

09. Feb 2006

Es liegt keine deutsche Version dieser Mitteilung vor.

Barry Callebaut reveals innovation in Chocolate at the ISM 2006

31. Jan 2006

Es liegt keine deutsche Version dieser Mitteilung vor.

Ergebnisse für das erste Quartal 2005/06: Guter Start ins neue Geschäftsjahr

11. Jan 2006
Barry Callebaut AG gab heute die Ergebnisse für das am 30. November 2005 abgelaufene erste Quartal des Geschäftsjahres 2005/06 bekannt. Die Verkaufsmenge stieg organisch um 2% auf fast 300'000 Tonnen. Bedingt durch höhere Verkaufsmengen, leicht höhere Kakaobohnenpreise, einen besseren Produktemix im Bereich Verbraucherprodukte und positive Währungseffekte stieg der Umsatz stärker als das Verkaufsvolumen, nämlich um 3,8% auf CHF 1,2 Mrd.