Annual Report 2013/14
Home > Investors > News > Stollwerck geht mit klarem Fokus in das Jahr 2004

Stollwerck geht mit klarem Fokus in das Jahr 2004

Share
02. Februar 2004
Overview

Herunterladen

Köln, Frankfurt/Main, 01. Februar 2004 - Die Stollwerck AG mit Sitz in Köln, ein Tochterunternehmen des weltweit größten Herstellers von Schokoladenerzeugnissen Barry Callebaut, präsentiert sich auf der diesjährigen Internationalen Süßwarenmesse ISM vom 01. bis 04. Februar 2004 mit einer deutlich fokussierten Geschäftsstrategie. In diesem Rahmen hat Richard Crux, Vorsitzender des Vorstandes von Stollwerck, mit seinem Team eine umfangreiche Initiative zur Markenbündelung und Sortimentsbereinigung eingeleitet.

"Wir müssen uns verstärkt auf die ertragreichen Marken und Produkte mit Potenzial für Wachstum und Innovationsfähigkeit konzentrieren. Es ist heute einfach nicht mehr möglich, rund zehn Monomarken gleichzeitig und gleich stark in der Vermarktung zu unterstützen", erläutert Richard Crux unmittelbar, bevor die ISM 2004 ihre Tore öffnet. "Lieber macht man eine Sache richtig und bündelt Kräfte und Ressourcen, um weitere Synergiepotenziale zu erschließen und auszuschöpfen", so Crux. Dies gilt für Stollwerck insbesondere mit Blick auf die internationale Ausweitung des Verbrauchermarkengeschäfts - vor allem nach Osteuropa.

Sarotti wird einzige Dachmarke
Stollwerck wird sich fortan auf Sarotti als die zentral führende Dachmarke konzentrieren. Crux dazu: "Sarotti bietet für internationale Expansion die besten Voraussetzungen innerhalb des hauseigenen Markenportfolios. Überdies ist die traditionsreiche Brand mit einer Bekanntheit von 99 Prozent eine der beliebtesten und präsentesten Lebensmittelmarken in Deutschland überhaupt."

Alpia bleibt als Familien-Marke im preislich attraktiven Einsteigersegment erhalten. Gubor fungiert weiterhin als die Top-Premium-Marke des Hauses.

Für Sarotti stellt Stollwerck auf der Messe zahlreiche Innovationen und Produkteinführungen vor - teilweise in Rezepturen, die so noch nicht im europäischen Regal zu finden sind. Hier seien stellvertretend die neuen Trüffeln von "Tiamo Edition" nach italienischer Rezeptur erwähnt oder die frühlingsfrischen Saisonvarianten aus Zartbitterschokolade mit fruchtig-cremigen Kombinationen wie "Panna Cotta à la Himbeer" als Teil der Sarotti Nostalgie Edition No. 6.

Tafelschokolade soll unter die Top 3 aufrücken
"Wir haben uns ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Sarotti soll auch 2004 stark wachsen und bei Tafelschokoladen bis zum Jahresende unter die Top 3 aufrücken." Die Zeichen dafür stehen gut: Die Sarotti Premium-Linie "No. 1" wuchs nach Wert in den ersten zehn Monaten 2003 um satte neun Prozent. In diesem Jahr wird Sarotti "No. 1" neu aufgestellt und durch neue hochwertige, kakaostarke Sorten um das Thema "Origin Chocolate" bereichert.

Hier profitiert Stollwerck von der Kompetenz seiner Muttergesellschaft: Barry Callebaut ist das einzige Kakao verarbeitende und Schokolade herstellende Unternehmen der Welt, das die vertikale Wertschöpfungskette vollständig abbilden kann: von der Kakaobohne bis zum Produkt im Regal.

Sarotti lässt ein diversifiziertes Produkt-Spektrum zu
Innovationspotenzial für Sarotti ergibt sich auch dank aktueller Erkenntnisse aus der Marktforschung: So lässt es die Marke Sarotti zu, mit neuen Produkten zum Beispiel auch in die Kategorien Marzipan, Riegel oder Bonbons zu diversifizieren.

Über den Transfer der Trüffelprodukte "Tiamo" von Sprengel unter das Markendach Sarotti sagt Crux: "Im Rahmen der Markenfokussierung reduzieren wir Schritt für Schritt die Sortimentsbreite, mit der Sprengel bislang am Markt vertreten war."

Neben dem Markenartikelgeschäft produziert das Unternehmen Eigenmarkenprodukte für zahlreiche Handelskonzerne - das zweite operative Standbein von Stollwerck. Hier ist das Kölner Haus sogar Marktführer und entwickelt bereits für alle Handelskanäle individuelle und kundenexklusive Handelsmarken- und Produktkonzepte.

Stollwerck will für Handelspartner der Problemlöser sein
Besonderes Wachstumspotenzial bei kundenindividuellen Produktlösungen sieht Stollwerck-Chef Crux vor allem bei den großen und international aufgestellten Handelskonzernen. Deren Expansionsweg wolle Stollwerck in den nächsten Jahren verstärkt begleiten.

"Wir besitzen als Konzernfamilie wie kaum ein anderes Unternehmen Kompetenz und Know-How, um qualitativ hochwertige Kakao-, Schokoladen- und Marzipanprodukte trendgerecht und marktkonform auch für unsere Kunden zu entwickeln und herzustellen. Wir wollen in den kommenden Jahren für unsere Handelspartner noch mehr zum führenden Problemlöser werden", gibt Crux den Weg vor.

Kundenindividuelle Konzepte stehen im Fokus
Stollwerck entwickelt dabei auch konsequent sein Category Management-Programm weiter und wartet auf mit innovativen Maßnahmen und Mechaniken für gemeinsame abverkaufsstarke Aktionen und Initiativen auf der Fläche und im Regal: So gestaltet das Stollwerck Trade Marketing-Team in individueller Absprache mit Handelskunden co-gebrandete Gewinnspiele, attraktive Zugaben oder intelligente Bundle-Angebote. Maßgeschneiderte Coupon-Aktionen und kanalgerechte Displaykonzepte für die Zweitplatzierung runden das Service-Spektrum ab.

Stollwerck befindet sich noch bis voraussichtlich Spätsommer 2004 in der Restrukturierung. Dabei wird der Kölner Hauptsitz zum Kern für das europäische Geschäft mit Verbraucherprodukten. Auch im laufenden Jahr muss das 2002 initiierte Kostensenkungsprogramm konsequent fortgesetzt werden. "Wir sind Marktführer im Handelsmarkengeschäft. Wir wollen unsere Position im Markenartikelgeschäft deutlich ausbauen. In beiden Bereichen orientieren wir uns an internationalen Expansionsmöglichkeiten. Also muss Stollwerck auch zum Kostenführer der Branche avancieren", so Richard Crux.

Über Stollwerck:

Stollwerck AG mit Sitz in Köln ist ein führender Hersteller von Schokoladenerzeugnissen wie Tafelschokoladen, Pralinen und Trüffeln sowie Erfrischungsstäbchen. Das Unternehmen blickt auf eine 150-jährige Unternehmenshistorie mit umfassender Kompetenz und Erfahrung im Umgang mit Kakao- und Schokoladenrohwaren und -zutaten. Stollwerck produziert an verschiedenen Standorten, vor allem in Deutschland, und verfügt über ein diversifiziertes Markenportfolio. Führende Dachmarke des Konzerns ist Sarotti, die mit einer Bekanntheit von 99 Prozent (Quelle: NFO-Infratest, 2003) zu den präsentesten und beliebtesten Marken Deutschlands zählt.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Sascha Tischer / Dagmar Seyfert
STOLLWERCK Pressestelle
@ :relations
Fon: 069 / 963 652 - 22
Fax: 069 / 963 652 - 15
eMail: stollwerck@relations.de